– WICHTIGE ANKÜNDIGUNG 

Europäische Biomassenkonferenz- und Ausstellung aufgrund von Covid-19 / Coronavirus verschoben

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die EUBCE – Europäische Biomassenkonferenz- und Ausstellung ist ein besonders wichtiges Event im globalen Kalender der Biomasse, das hunderte Wissenschaftsführer, Unternehmen, Innovationen und Stakeholder zusammenbringt. Seit 30 Jahren ist dieses Event als Mittelpunkt der Biomasse bekannt.

Wir informieren Sie, dass augrund des weltweiten Covid-19 / Coronavirus Ausbruchs (der von der Weltgesundheitsorganisation WHO am 11. März 2020 zur Pandemie erklärt wurde) und die einhergehenden Reiseeinschränkungen für Länder, Partnerorganisationen und Teilnehmern, die 28. EUBCE vom 27. – 30. April 2020 verschoben wird und nun vom 

6. – 9. Juli 2020 stattfindet

Die Verlegung der EUBCE ermöglicht ein optimales Erlebnis für alle Involvierten. Der Veranstaltungsort, die Agenda und die Spitzenbesetzung bleibt essenziell bestehen – Networking, Ideenaustausch und Businessmöglichkeiten, wie es immer der Fall war. Alle Registrierungen werden automatisch, ohne Unannehmlichkeiten  für Sie, auf das neue Datum transferiert. Das Tagesprogramm der EUBCE bleibt unverändert; nur das Datum im Kalender ist ein Anderes. Bei Fragen bezüglich der Änderungen sind wir selbstverständlich für Sie da.

Wir danken allen involvierten Personen – Rednern, Delegierten, Sponsoren, Ausstellern, Partnern, Lieferanten – für Ihre Unterstützung in diesem schwierigen Zeitabschnitt. Bitte halten Sie sich auf unserer Website und unseren Social Networks auf dem Laufenden. Wir freuen uns darauf, Sie bald in Marseille begrüßen zu dürfen!

Mit freundlichen Grüßen,

Das EUBCE-Organisationsteam

Bei Fragen, kontaktieren Sie bitte biomass.conference@etaflorence.it

Willkommen zur EUBCE 2020

Die Europäischen Biomassekonferenzen und Ausstellungen haben sich innerhalb von 30 Jahren von einer kleinen Biomassenforschungsgemeinschaft  zu einer internationalen Konferenz etabliert, die sich mit dem Wachstum von Biomasse befasst und sowohl die Herausforderung annimmt, Biomasse in Bioenergie, Biokraftstoffe und Bioprodukte umzuwandeln, als auch eine Nachhaltigkeitspolitik praktiziert, um ein Forum für die industrielle Umsetzung von Technologien zu schaffen, die den Übergang weg von der fossilen Brennstoffökonomie leiten. Für all diese Faktoren und deren Integration in Prozesse, Technologien und Werteketten, ist es notwendig, eine effiziente Nutzung der Biomasse zu gewährleisten, um die Wirtschaftlichkeit dieser begrenzten Ressource sicherzustellen. Der letzte Schritt dieses Wirkungsprozesses ist die Umsetzung einer vollständig funktionierenden Bioökonomie.

Eine solche Biowirtschaft existierte bereits in vorindustrieller Zeit, mit traditionellen biobasierten Aktivitäten in der Landwirtschaft, der Nahrungs- und Futtermittelindustrie, der Faserindustrie und der Forstindustrie, bevor es fossile Brennstoffe gab.

Im Jahr 2020 wird die Konferenz Sitzungen beinhalten, in denen sich mit der Struktur, den Komponenten und der Rolle der aufstrebenden Bioökonomie in Europa und auf der ganzen Welt auseinandergesetzt wird. Die Konferenz bietet eine Vielzahl an Präsentations- und Diskussionsmöglichkeiten der detaillierten technologischen Entwicklungen, Optionen zur Minderung der nachteiligen Auswirkungen auf Umwelt und Klima, und die Opportunität zur Teilnahme an politischen Debatten. Forschungsergebnisse aus allen Stadien der Entwicklung werden den Kern der Konferenz bilden. Bezüglich der Bioökonomie stellt jede Art des Wachstums und der Nutzung von Biomasse, heute und in Zukunft, den leitenden Faden dar.

Die Organisatoren der 28. EUBCE laden alle aktiven Mitwirkenden im Bereich der Biomassennutzung und generell jeden mit Interesse an der aufstrebenden Bioökonomie herzlich ein, an dieser Veranstaltung im April 2020 in Marseille, Frankreich, teilzunehmen.

Warum die Industrie an der EUBCE teilnehmen sollte

Die EUBCE ist die meistbesuchte internationale Konferenz für den Biomassensektor. Seit mehr als 30 Jahren dient sie weltweit als jährlicher Treffpunkt für Biomasse-Experten aus Forschung, Entwicklung und Industrie.

Die EUBCE ist auf Technologie und Innovation konzentriert und deckt die neuesten Erkenntnisse der Forschung ab. Die Zukunft der Biomasse wird durch das einzigartige Bündnis zwischen Forschung und Industrie geprägt. Treffen Sie auf der 28. EUBCE Ihre Zielgruppe und besprechen mit Ihren Kunden die neuesten Entwicklungen des Marktes.

WER NIMMT TEIL?

  • Verantwortliche für akademische Aufgaben
  • Entwickler
  • Diplomatische Angestellte
  • Ausrüstungslieferanten
  • Unternehmer
  • Gruppenkoordinatoren
  • Führungskräfte der Industrietechnologie
  • Installateure
  • Investoren
  • Manufakturen
  • Politische Amtsträger und Regierungsorganisationen
  • Forscher
  • Vertriebs- und Marketingleiter
  • Dienstprogramme

DIE EUBCE IN ZAHLEN

  • 1766 registrierte Teilnehmer
  • 81 Länder der ganzen Welt
  • 24 EU- Länder, 81% aller partizipierenden EUBCE Teilnehmer
  • 941 Plenum-, Oral-, und Visuellvorträge
  • 167 Präsentationen, 18 Parallelevents

 

Afghanistan, Albanien, Algerien, Argentinien, Australien, Österreich, Bangladesh, Belarus, Belgien, Brasilien, Bulgarien, Kanada, Cap Verde, Chile,  Kolumbien, Costa Rica, Kroatien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Equador, Ägypten, Estland, Ethiopien, Fiji, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Guinea Bissau, Guinea Republik, Indien, Indonesien, Iran, Irland, Israel, Italien, Japan, Kenia, Korea, Lettland, Lebanon, Littauen, Luxemburg, Mazedonien, Mali, Mexiko, Marokko, Mosambik, Nepal, Neuseeland, Nigerien, Norwegen, China, Pakistan, Paraguai, Peru, Philippienen, Polen, Portugal, Katar, Romänien, Russland, Senegal, Serbien, Slovenien, Südafrika, Spanien, Schweden, Schweiz, Taiwan, Thailand, Niederlande, Tunesien, Türkei, Uganda, Ukraine, Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich, Uruguai, USA

WER STELLT AUS?

  • Analytische Instrumentierung
  • Verbände/Konsortium und EU-Projekte
  • Beratungsunternehmen und Agenturen
  • Händler/Lieferanten/Monteure/Produzenten
  • Ingenieure
  • Gerätehersteller/Technologieanbieter
  • Netzanbieter/Strom/Versorgung/Installateure
  • Labor und Prüfung
  • Medien/Verlage
  • Projektentwickler
  • Forschungs- und Wissenszentren
  • Universitäten/Bildungssektor